Italiano

Rückblick

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltung

Konzert im Schlosshof um 18 Uhr - veranstaltet von Musica Viva Vinschgau

veranstaltung_kategorie_
Datum:06.08.17
Beginn:18:00 Uhr

zur Ausstellung

Dauerausstellung

Via Claudia Augusta

Via Claudia Augusta

Eine römische Haupstraße durch den Vinschgau

zur Ausstellung

Veranstaltungen 2017

23.04.17 - 18.06.17 Frühjahrsausstellung Nino Malfatti: Massiv - Massiccio

Di - Sa 14 - 18 Uhr Sonn- und Feiertage 11-18 Uhr

08.07.17 „Feel the castle“ music - drinks - fingerfood ab 19 Uhr

Schallschmiede, Junge Generation, SBJ & SBO.

Gestern Eröffnung Orgelkunstfestival 2017 des Orgelkunstvereins

Konzert im Schlosshof um 20 Uhr mit dem international bekannten Musiker Christophe Deslignes (F) am Organetto


Veranstaltungen 2016

23.04.16 - 05.06.16 Frühjahrsausstellung Schloss Kastelbell

„Drei Maler - drei Menschenkinder“ – Alois Kuperion, Josef Mahlknecht, Gottfried Masoner
DI-SA 14-18 Uhr SO und Feiertage 11-18 Uhr

09.07.16 Feel the Castle

music - drinks - fingerfood im Schloss Kastelbell ab 19 Uhr
Schallschmiede, Junge Generation, SBJ & SBO.

23.07.16 8. Weinsommer Kastelbell-Tschars: Weinfest auf Schloss Kastelbell

Weine der Winzer vom Himmelreich-Hof, vom Josmoarhof, vom Köfelgut, vom Marinushof und vom Rebhof, liebevoll zubereitete Häppchen, angenehme Musik ab 17 Uhr.
Weinhöfe Kastelbell-Tschars und Tourismusverein Kastelbell Tschars, Schlosshof.

27.07.16 Schlosskonzert Opas Diadl

Seit 2007 gibt es die Gruppe um Veronika Egger, Markus Prieth, Daniel Faranna, Jan Langer und Thomas Lamprecht. Ausgehend von den Traditionen der alpenländischen Volksmusik, arrangieren die fünf Musiker alte Weisen und Tänze oder komponieren eigene Jodler und Instrumentalstücke. Dazu kommen die musikalischen und persönlichen Hintergründe jedes Einzelnen, die von Barock bis Punk Rock reichen. In Zusammenarbeit mit dem Bildungsausschuss Kastelbell-Tschars. Konzert im Schlosshof. Bei schlechter Witterung im Allianzsaal.

03.08.16 Wein…..lesung auf Schloss Kastelbell

Wein….Lesung – Die etwas andere Weinverkostung mit Ingrid Egger und Gabi Mitternöckler. Ein literarischer Streifzug um das Thema Wein, der nicht nur das Hirn fordert, sondern auch die Geschmacksnerven kitzelt. In Zusammenarbeit mit dem Bildungsausschuss Kastelbell-Tschars, Lesung im Schlosshof. Bei schlechter Witterung im Allianzsaal.

10.08.16 Schlosskonzert Slaping Saxes

Saxophonquartett mit Daniela Ohrwalder, Christina Schmidl, Isabella Lingg, Raphael Huber, Konzert im Schlosshof. Bei schlechter Witterung im Allianzsaal.

24.08.16 Schlosskonzert mit dem Barockensemble „la filomela“

Musik aus dem Früh- und Hochbarock für Violine/n und Basso continuo von bekannten Komponisten wie Schmelzer, Biber, Vivadi, Corelli und Telemann, aber auch noch unbekannte Musik von Pandolfi Mealli, Cazzati und Uccellini.
Josef Höhn, Barockvioline, Andrea Ferroni, Barockvioline, Matteo Bodini, Barockcello, Marian Polin, Cembalo/Orgelpositiv. Konzert im Allianzsaal.

31.08.16 Schlosskonzert „Al- ´Iqd al-farid – Die seltene Halskette“

Maurische, sefardische und spanische Musik vor 1492, Caroline Mayrhofer (Renaissanceblockflöten, Ney), Golnar Shahyar (Sopran, Percussion), Mahan Mirarab (Oud), Konzert im Schlosshof. Bei schlechter Witterung im Allianzsaal.

25.09.16 - 31.10.16 Herbstausstellung Schloss Kastelbell

Karin Welponer
JEDEN TAG GESCHAUTES NEU SCHAUEN

In dieser ersten Retrospektive begibt sich Karin Welponer
(*1941, in Bozen) auf die Spuren ihrer künstlerischen
Biographie: Von frühen rasch hingeworfenen Skizzen über
die zeichenhaften Landschaftsbeobachtungen in
tropischen Wäldern und kargen Wüsten zu den gemalten Meisterstücken
eines magischen Realismus bis hin zu den hintersinnig
bearbeiteten alten Druckgrafiken und Reproduktionen
zeichnet die Werkauswahl einen Werdegang auf der Suche
nach Ruhe und Bewegung, Reflexion und Aufbruch nach.

31.10.16 Patroziniumsfeier in der Schlosskapelle und Finissage Herbstausstellung

Gemeinsam feiern wir eine Vorabendmesse in der Schlosskapelle und gedenken der Grafenfamilie Hendl von Schloss Kastelbell und unserer verstorbenen Mitglieder.


Veranstaltungen 2015

19.04.15 - 07.06.15 Frühjahrsausstellung mit den Bildhauern Magnus Pöhacker, Josef Kostner und Simone Turra
Frühjahrsausstellung mit den Bildhauern Magnus Pöhacker, Josef Kostner und Simone Turra

3dimensional Skulpturen – Grafiken – Zeichnungen
Josef Kostner - Magnus Pöhacker - Simone Turra

Das seit 1998 bestehende Projekt Europaregion Tirol–Südtirol–Trentino setzt mit dem Streben nach erweitertem grenzüberschreitenden kulturellen Austausch neue Akzente. Mit der Frühjahrsausstellung 2015 stellt sich der Kulturverein Kuratorium Schloss Kastelbell erstmals dieser Aufgabe und Herausforderung. Die drei Bildhauer, als Vertreter der Euregio-Länder Josef Kostner ( St. Ulrich Gröden / Südtirol ), Magnus Pöhacker ( Hall / Tirol ) und Simone Turra ( Tonadico di Primiero / Trentino ) präsentieren Skulpturen, Grafiken und Zeichnungen. Das Hauptaugenmerk der skulpturalen Begegnung ist auf die menschliche Figur gerichtet, wobei dem Thema Köpfe der Leitgedanke der Ausstellung zugrunde liegt. Während Arbeitsblätter und Werkzeichnungen die bildhauerische Herangehensweise in die dritte Dimension erläuternd begleiten, ergänzen Druckgrafiken, eigenständige Kohle-, Farb- und Bleistiftzeichnungen das plastische Schaffen der Künstler.

Elisabeth Maireth

29.07.15 Gitarrenduo Andreas Unterholzner und Walter Zanetti

Der Schüler Andreas Unterholzner trifft den Meister Walter Zanetti. Ein zusammentreffen der besonderen Art, der Schüler hält den Meister immer noch hoch in Ehren, ober die Kommunikationsebenen haben sich verändert und es entsteht ein faszinierendes Zusammenspiel von Generationen und Erfahrungen. Es werden unter anderem Duowerke von Unterholzner aufgeführt, inspiriert an das Buch “Der Alchimist“ von Paulo Coelho, Solostücke aus der Cd “Cantos Yoruba de Cuba” von Walter Zanetti und und Arrangments von Beatlessongs von Leo Brower für klassische Gitarre.

Andreas Unterholzner, als vielseitiger Gitarrist bewegt er sich in verschiedene Stilrichtungen. Vom Rock/Blues, zur Ethno Musik zur Klassik. Seit immer schreibt und spielt Unterholzner auch Eigenkompositionen.

Walter Zanetti, ist Gitarrenlehrer im Konservatorium „G.B.Martini“ von Bologna und ist ein international tätiger Livemusiker im Bereich der klassischen Gitarre wo er mit Leichtigkeit zwischen dem klassischen und zeitgenössischen Repertoire jongliert.

05.08.15 mit der Gruppe Titlà

12.08.15 mit der Gruppe Haga Zussa

In Anlehnung an den Buchtitel „Die Zaunreiterin“ benannte sich die Band nach Anita Pichlers literarischer Figur. Ähnlich der Romanheldin, die sich als „Geliebte des Zufalls“ sieht, bewahren sich Haga Zussa die Freiheit, den unterschiedlichen musikalischen Idealen ihrer Musiker Raum zu geben. So wurde aus der etablierten vintschger Swingjazzband eine Fusionband, die sich nach und nach eine eigenwillige Stilmischung destillierte, welche Latin-, Acidgrooves und Selbstgesponnenes vereint. Nicht programmatisch, dennoch typisch, repräsentieren nun die „7 Hagazuss’ianer“ die drei südtiroler Sprachgruppen.

02.09.15 mit dem Duo Da Chara

Die vielsaitigen klanglichen Möglichkeiten der Kombination Gitarre - Violine sowie das äußerst reizvolle Repertoire für diese Besetzung haben Caroline Preißl und David Alexander Arroyabe zu ihrer musikalischen Zusammenarbeit inspiriert. Der Name Da Chara (gälisch "Zwei Freunde") ist der Titel eines Werkes des irischen Komponisten Ian Krouse aus dem Repertoire des Duos.

Farbenreiche Programme und spontan-frisches Musizieren auf höchstem Niveau prägen unsere Zusammenarbeit seit Beginn im Jahre 2009.

Wichtige Impulse verdanken wir María Isabel Siewers, gleichermaßen hilfreich wie inspirierend hat sie uns manchen Weg gewiesen. Wir konzertierten bis jetzt im Raum Tirol und Salzburg.

Caroline Preißl

Musikstudien führten mich zu Reinhard Schöpf ans Tiroler Landeskonservatorium und später zu Maria Isabel Siewers ans Mozarteum Salzburg. Abschluss aller Studien mit Auszeichnung. Meisterkurse bei den bedeutendsten Gitarristen unserer Zeit und die Teilnahme an nationalen und internationalen Musikwettbewerben runden meine Ausbildung ab.

Meine Neugier zog mich 2006 nach Bangkok, wo ich zwei Semester lang an der Chulalongkorn University eine Klasse für Klassische Gitarre leitete und wertvolle musikethnologische und kulturelle Einblicke erhielt.

Als begeisterte Gitarristin schätze ich die stilistische Vielseitigkeit meines Instruments. Umfassende Tätigkeit als Solistin sowie in verschiedenen Ensembles, u.a. im Gitarrentrio Wattens.

David Alexander Arroyabe

Geboren in Innsbruck, Violinstudien an den Musikhochschulen in Graz und Wien. Wichtige Impulse für meinen interpretatorischen Ansatz erhielt ich von den Dirigenten Jordi Mora und Konrad von Abel bzw. ihren Meisterklassen über Musikphänomenologie.

Auftritte in Deutschland, Italien, Schweiz, Liechtenstein, Frankreich, Belgien, Spanien, Katalonien, Großbritannien, Niederlande, Rußland, Palästina, Griechenland, Kanada und Argentinien.

Derzeit umfangreiche Tätigkeit als Kammermusiker und Solist und Pflege eines reichhaltigen Repertoires von Bach über Schubert bis Piazzolla.

Wir musizieren klassische Duos (Giuliani, Carulli, Paganini) ebenso wie folkloristisch inspirierte Kompositionen aus verschiedensten Ländern, etwa südamerikanische Tangos und Sambas, an die irische Folk-Music Anklingendes oder auch Werke in traditionellem Balkan (?o?ek)-Stil.

Mit diesem vielfältigen Repertoire konzertieren wir in (fast) jedem Rahmen oder gestalten musikalische Umrahmungen. Ob Kongress, Gala-Diner, Festakt, Taufe, Hochzeit, Vernissage, Geburtstag oder Firmenfeier - mit uns wird Ihre Veranstaltung zum Ereignis !

27.09.15 mit Christian Stecher

Die Werkschau bildet einen Querschnitt der Arbeiten von Christian Stecher. Groß- und Kleinformatigesauf Papier und Leinwand; Malerei, vereinzelte Collagen, Zeichnungen; in Kohle, Druckerschwärze oder Graphit. Ins Auge fallen die Mischformen aus Malerei und Zeichnung; die schnelle Tempera, die Striche der gezeichneten Formen und Figuren. Die Vielfältigkeit der Materialien bereichert die Ausstellung des Malers, der 1958 in Mals geboren wurde und seine Jugend in St. Valentin auf der Haide verbrachte.

Nach dem Studium an der Accademia delle Belle Arti und einem Stipendium an der Scoula Grafica Il Bisonte in Florenz, ersten Arbeitsaufenthalten in Südamerika und Mexiko, in Spanien und Irland beginnt Christian Stecher als freischaffender Maler zu arbeiten. 1991 ist das Atelier in St. Valentin auf der Haide fertiggestellt, 13 Jahre später arbeitet er halbjährlich in Mexico City und Mérida - dem Tor zur Welt der Maya - in Yucatán. Literarisches, Mythologisches und Geschichtliches ist in seinen Werken zu finden: Ob als Zeichnungen im Buchprojekt Zeichnungen zu Sibirien in Zusammenarbeit mit Felix Mitterer, oder in den Arbeiten zu Ein Bericht an einer Akademie von Frank Kafka, den Mexikanischen Tagebüchern Michoacan y Ixtaccihuatl oder in La Guadalupana, einem Projekt zu den gesellschaftlichen Aspekten der Wallfahrt Virgen de Guadalupe. Anhand zahlreicher Episoden der griechischen Mythologie lotet er psychologische Aspekte des Menschseins aus. Voller Farbenlust weist der Blumen-Zyklus in seiner erotisierenden Wucht auf die wahre Bestimmung alles Blühenden hin.

31.10.15 veranstaltung_titel_2015_patroziniumsfeier


Veranstaltungen 2014

12.04.14 - 09.06.14 Frühjahrsausstellung Esther Stocker
Frühjahrsausstellung Esther Stocker

Eröffnung: Sa. 12.04.2014 um 17.00 Uhr
Dienstag - Samstag:
14.00 - 18.00
Sonntage u. Feiertage:
11.00 - 18.00

Kurzbiografie Esther Stocker

1974 in Schlanders geboren aufgewachsen in Laatsch bei Mals Lebt und arbeitet in Wien. Esther Stocker studierte 1994-1999 Malerei und freie Kunst an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, an der Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand und am Art Center College of Design in Pasadena, Kalifornien. Seit Ende der 1990er Jahre hat Esther Stocker zahlreiche Einzel- und Gruppenaustellungen in Österreich und international bestritten und hat zahlreiche Preise gewonnen (so etwa 2004 den renommierten österreichischen Otto Mauer Preis).

Esther Stocker hat unter anderem in folgenden Museen ausgestellt:

Museum Ritter Waldenbuch, Macro Roma, Künstlerhaus Hannover, Kunstmuseum Stuttgart, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Essl Museum Klosterneuburg / Wien, Belvedere - 21er Haus, Wien, AR/GE Kunst Galerie Museum Bozen, Vasarely Museum Budapest, CCNOA Brussels, South London Gallery, MassArt Boston u.v.a.m.

23.07.14 Gitarrenduo Michael und Martin Öttl
Gitarrenduo Michael und Martin Öttl

06.08.14 Klaus Telfser Trio
Klaus Telfser Trio

Klaus Telfser studierte am Konservatorium Monteverdi in Bozen. Als E- und Kontrabassist spielte er zahlreiche Projekte unter anderem mit Gerd Hermann Ortler, Ivan Miglioranza, Toni Bernhart, Christian Wegscheider, Andy Middleton, Hubert Dorigatti, Helga Plankensteiner, Peter Paul Hofmann, Clemens Ebenbichler, Martin Ohrwalder, Dominik Plangger sowie mit verschiedenen klassischen Orchestern (Haydn Orchester Bozen/Trient, Tiroler Kammerorchester Innstrumenti, Gustav Mahler Akademie, Monteverdi Chamber Orchestra usw.) in Italien, Österreich, Deutschland, Schweiz, Ungarn und China.

Neben seiner künstlerischen Tätigkeit unterrichtet Klaus Telfser derzeit in der "Scoula da musica Engiadina Bassa" (Schweiz) E- Gitarre, E- Bass und Kontrabass.

Im Innenhof von Schloss Kastelbell wird er in Dreier-Besetzung (Bass, Klavier und Schlagzeug) auftreten.

20.08.14 „Versuchungen“ mit Posaunenquartett SonORO und Luis Benedikter
„Versuchungen“ mit Posaunenquartett SonORO und Luis Benedikter

Das Posaunenquartett „SonORO“ wurde 2009 in Kaltern mit dem Ziel gegründet, den Südtiroler Zuhörern die Welt des Blechbläserspiels im Ensemble näher zu bringen. Das Posaunenquartett zählt dabei zu den wohl selten gehörten Klangkörpern.  Viele Zuhörer überrascht dabei die Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten Klangfarben und Dynamik, sowie die Anzahl der Stilrichtungen und Genres, die von der Renaissance bis in die Moderne reichen. Die Posaune hat über die Jahrhunderte ihren besonderen Klangcharakter bewahrt und erstrahlt in kontrastreichem Baritonklang.

Luis Benedikter
Von Beruf Lehrer, aus Neigung Schauspieler und Sprecher/Erzähler. Sprach/Sprechtrainer von Berufssprechern, Sängern und Kindern. Rezitation von Lyrik und Prosa im In- und Ausland.

03.09.14 Duo Splendido
Duo Splendido

Das Duo Splendido besteht aus zwei Musikerinnen, die bereits in ihren jungen Jahren auf internationale Erfolge blicken können. Mit Harfe und Violine - somit mit Musik auf 51 Saiten verzaubern Isabel Goller und Larissa Cidlinsky immer wieder ihr Publikum.

Das Hauptaugenmerk des Duos liegt dabei vor allem auf abendfüllenden Konzerten und konzertanten Einlagen im vornehmen Rahmen. Aber auch bei Hochzeiten, Eröffnungen und Firmenfeiern erweist sich die Musik des Ensembles immer als sehr passend.

Die unkonventionelle Kombination des Duo Splendido ermöglicht ein sehr umfangreiches und vielfältiges Programm. Von feinster Klassik, verträumter Romantik bis hin zu rhythmischer Tango-Musik, Zeitgenössischem und eigenen Arrangements - es wird für jeden Geschmack etwas geboten. Lassen Sie sich überraschen, was die musikalische Symbiose dieser beiden Instrumente alles bieten kann.

Die beiden Künstlerinnen aus Südtirol und Bayern lernten sich als Jungstudentinnen am Mozarteum in Salzburg kennen und seit 2011 konzertieren sie gemeinsam bei verschiedensten Anlässen.

21.09.14 - 31.10.14 Herbstausstellung Heidrun Pupp

Eröffnung: Sa. 20.09.2014 um 17.00 Uhr
Dienstag - Samstag:
14.00 - 18.00
Sonntage u. Feiertage:
11.00 - 18.00

Kurzbiografie Heidrun Pupp

geb. 1942, Studium 1960-66 an der Hochschule für angewandte Kunst Wien, und Akademie der Bildenden Künste Wien, Meisterklassen für Malerei, Grafik, Glasmalerei (Eduard Bäumer, Herbert Boeckl, Carl Unger). 1963-64 Gastjahr an der Accademia delle Belle Arti "Brera", Mailand (Pompejo Borra). Radierklassen in Salzburg 1964 (Kurt Moldovan) (Preis), und in Urbino, Istituto Statale d'Arte 1981. 1969-70 Studium der Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapie München. 1977-84 Studium der Kunsttherapie als Schülerin von Edith Kramer, New York University. Einzelausstellungen u.a. 1969 u. 1980 Galerie Eccel Bozen (Publikation); 1988 Stadtturmgalerie Innsbruck (Pub!.); 1989 "AR/GE - Kunst" Galerie Museum Bozen (Publ.); 1991 Italienisches Kulturinstitut München (Publ.). Theoretische Artikel u.a. Handbuch der Kinderpsychotherapie, Bd. IV, 1981 München; "Forum Schute heute" 1988, Bozen; "Kunsttherapie mit Kindern und Jugendlichen" 1999 Bremen; demnächst: "Internationale Perspektiven der Kunsttherapie" Wien. Psychotherapeutische Arbeit mittels Kunst u.a. mit autistischen Kindern (Forschungsprojekt New York), mit traumatisierten Kriegs-Kindern (eigenes Projekt München), und Kreativitätstraining mit Erwachsenen. Vielfache Vortrags- und Seminartätigkeit sowie wissenschaftliche Forschungsarbeit über die Theorie kreativer Symbolbildung. Gastdozentin an der Ludwig- Maximilian-Universität München 1997 und 98.

31.10.14 veranstaltung_titel_2014_patroziniumsfeier
veranstaltung_titel_2014_patroziniumsfeier


Veranstaltungen 2013

21.04.13 - 09.06.13 Frühjahrsausstellung

Dienstag - Samstag:
14.00 - 18.00
Sonntage u. Feiertage:
11.00 - 18.00

21.04.13 - 09.06.13 Ausstellung Friedrich Gurschler
Ausstellung Friedrich Gurschler

Friedrich Gurschler (* 8. Februar 1923 in Schnals, Südtirol, Italien) ist ein freischaffender Künstler und lebt und arbeitet in Töll/Partschins.
Nach dem Kriegsdienst in den Jahren 1944/45 arbeitete Gurschler 3 Jahre als Knecht im Schnalstal. Danach besucht er die Kunstschule St. Ulrich in Gröden bei dem Bildhauer Vigil Pesvosta da Banch. Vier Jahre später schloss er diese Ausbildung ab, ging nach Nürnberg und studierte dort Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste. Gurschler besucht in dieser Zeit auch Vorlesungen über Architektur und interessierte sich für Studien der Tieranatomie. Er schloss 1958 das Studium als akademischer Bildhauer ab. Nach dem Studium kehrte er nach Südtirol zurück, um dort zu leben und zu arbeiten.
Die Skulpturen, Malereien und Holzschnitte von Gurschler stellen oft Szenen aus dem sakralen Bereich dar. Andere Themen, denen er sich widmet, sind Tierplastiken und Akt-Arbeiten.
Zum 85. Geburtstag erschien 2008 in der Verlagsanstalt Athesia Bozen mit dem Text von Gert Ammann, der Biografie, Bibliografie (Auswahl), dem Ausstellungsverzeichnis und dem Werkkatalog (zusammengestellt von Anna Maria Gurschler). Im Abbildungsteil ist ein repräsentativer Querschnitt über das gesamte Schaffen, das sich in der Öffentlichkeit, aber auch in Privatbesitz befindet, dokumentiert.
Zu seinem 90. Geburtstag erscheint nun zeitgleich mit der Ausstellung im Schloss Kastelbell ein neues Buch über den Künstler.
Die Ausstellung ist vom 21. April bis 9. Juni 2013 geöffnet. Sie wurde in Zusammenarbeit zwischen dem Künstler selbst mit seiner Tochter Anna Maria Gurschler und Prof. Gert Amann vorbereitet.

14.06.13 - 15.06.13 29. Vinschgauer Gebietsweinkost
29. Vinschgauer Gebietsweinkost

Erstmalig schließt die 29. Vinschgauer Gebietsweinkost 2013 mit einem kulinarischen Höhepunkt: In den historischen Räumen von Schloss Kastelbell verwöhnen Sie Sternekoch Jörg Trafoier mit Sohn Kevin vom Restaurant Kuppelrain in Kastelbell, sowie die Küchenchefs Herbert Thanei vom Gasthaus Sonneck in Allitz/Laas und Dario Di Pietrantonio vom Hotel Restaurant Villa Waldkönigin in St. Valentin a. d. Haide. Sie präsentieren eine kulinarische Reise durch den Vinschgau mit einem 4-Gänge Menü, abgerundet von ausgesuchten Vinschgauer Weinen.

Die Idee einen solchen besonderen kulinarischen Abschluss zu gestalten ist, laut Leo Forcher, dem langjährigen Obmann des Weinbauvereines Vinschgau, ein Gewinn für die Gebietsweinkost. Erfreulich ist auch, dass man für das Gourmet-Mittagessen den Sternekoch Jörg Trafoier und seine Frau Sonya Egger gewinnen konnte, sowie die Zusammenarbeit mit den Bäuerlichen Organisationen, Bäuerinnen und Bauernjugend und die Unterstützung durch den Tourismusverein Kastelbell-Tschars, betont Forcher.

Programm

Freitag, 14.06.2013
Eröffnung der 29. Vinschgauer Gebietsweinkost
18.00 - 22.00 Uhr Stehverkostung von ca. 50 Vinschgauer Qualitätsweinen
Eintritt: 15,00 €
Keine Anmeldung erforderlich

Samstag, 15.06.2013
18.00 – 22.00 Uhr Stehverkostung von ca. 50 Vinschgauer Qualitätsweinen
Eintritt: 15,00 €
Keine Anmeldung erforderlich

Sonntag, 16.06.2013
Ab 11.00 Uhr Verkostung ausgesuchter Weine der Vinschgauer Gebietsweinkost
12.00 Uhr Beginn Mittagessen
Eintritt: 70,00 € inklusive 4-Gänge Menü und Weinbegleitung
Anmeldung innerhalb 31.05.2013 erforderlich

Information und Anmeldung:
Tourismusbüro Kastelbell-Tschars
Staatsstraße 5
39020 Kastelbell-Tschars
Tel. +39 0473 62 41 93
www.kastelbell-tschars.com

24.07.13 Kabarett Markus Linder
Kabarett Markus Linder

BEST OF – Highlights aus 7 Programmen
Markus Linder ist ein Multitalent: Musiker, Moderator, Organisator des Bregenzer New-Orleans-Festivals, Entertainer, Kabarettist.
Und seit neuestem: Fernsehschauspieler. Der Kabarettist Markus Linder ist ein wahrer Grenzgänger. Er stammt aus Rankweil und lebt in Tirol, und so fragt er sich täglich: Wer sind die wahren Hinter-Arlberger, die hinter oder die vor dem Berg? Warum ist der Arlberg ein heiliger und am Ende gar kein Berg?

31.07.13 Märchenabend mit Ingrid Werner

Die grimmsche Suche nach dem Wasser des Lebens und den Äpfeln der Liebe
Wer würde nicht gerne das Wasser haben, das alle Krankheiten heilt und Äpfel, mit deren Hilfe ewige Liebe entsteht? Ein märchenhafter Abend für die ganze Familie auf den Spuren der Gebrüder Grimm

07.08.13 Solitär Ensemble
Solitär Ensemble

Solitär Ensemble
Die Musiker kommen aus Südtirol und studieren an der Universität Mozarteum Salzburg. Ein lange gehegter Wunsch ging für die Instrumentalisten in Erfüllung, als sie im Sommersemester 2012 erstmals als fixes Ensemble im Solitär auftraten.
Agnes Mayr, Maria Demetz, Thomas Huber, David Fliri und Miriam Kofler haben schon vor Jahren im Südtiroler Jugendblasorchester gemeinsam musiziert.
Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Ensembles war die Teilnahme am 7ème Concours International de Quintette à vent „Henri Tomasi“ im Februar 2013 in Marsaille.

11.08.13 Sterne Schlösser Almen auf Schloss Kastelbell
Sterne Schlösser Almen auf Schloss Kastelbell

Schloss Kastelbell thront malerisch auf einem Felsblock oberhalb des Dorfes Kastelbell im Vinschgau. Es verdankt seinen Bau den Herren von Montalban. Urkundlich wurde es 1238 zum ersten Mal erwähnt. Damals war es schon im Besitz der Grafen von Tirol. Die Herren von Montalban, einst ein mächtiges Adelsgeschlecht, wetteiferten nämlich mit den Grafen von Tirol um die Vorherrschaft über das Gebiet. Ab 1531 wurde es Pfandlehen der Grafen Hendl, lange Zeit war Schloss Kastelbell auch Gerichtssitz.

Im 19. Jahrhundert zerstörten Brände das Schloss und es zerfiel zunehmend. Seit 2008 ist es im Besitz der Autonomen Provinz Bozen und wird von einem Kuratorium verwaltet und belebt. Es finden zahlreiche Veranstaltungen und Kunst-Ausstellungen statt.

Schloss Kastelbell erzählt viel von der Geschichte und der Kultur des Vinschgaus: das Tal der Extreme, der großen Linien, der Künstler wie der (Über)-Lebenskünstler. Seit jeher als Durchzugsland ins Engadin, nach Süddeutschland und Oberitalien, hat das Tal seine Bewohner geprägt, ihren Blick geschärft und ihren Horizont erweitert.
Beispiel dafür ist die Geschichte der Vinschger Karrner, ein fahrendes Volk, das sich mit Witz und Fantasie durchs Leben schlug. Mit einem "Karren" zogen die Karrner durchs Land, betrieben Handel und ließen manchmal auch etwas "mitgehen". Sie entwickelten eine eigene Sprache, lebten als unbehauste Gratwanderer zwischen Freiheit und Elend, und sie kannten die Welt. In ihrer Küche war zwar Schmalhans Küchenmeister, doch in ihren Kochtöpfen brodelte sicher notgedrungen eine ordentliche Prise kulinarischer Fantasie mit.

Beim Galaabend auf Schloss Kastelbell werden die Kultur und die Geschichte der Karrner für einen Abend lebendig. Hautnah können die Gäste einen Blick in die Vergangenheit und somit in das Leben dieses fahrenden Volkes werfen.

Gespeist wird in den erkerbestückten Schlosssälen im oberen Stockwerk. Einlass ist ab 19:00 Uhr.

Hinweis: Der Zugang und der Eingangsbereich des Schlosses sind mit unebenen Steinböden bepflastert.

21.08.13 Konzert Ensemble PHILOMUSICA

2 Ob, 2 Kl., 2 Hr, 2 Fg
Manfred Mitterer, Josef Hanny, Hans Schweitzer u.a.

„Mozart und Wein“
Arien aus Mozartopern, die vom Wein handeln.
Dazu Texte zum Wein, vorgetragen von Alexander Mitterer, bekannt aus dem Fernsehkrimi Tatort.

28.08.13 veranstaltung_titel_2013_maerchenabendmitingridwerner2

Von Meisterdieben, schlauen Dummköpfen und einem, der auszog das Fürchten zu lernen
Es lebte einmal ein König, der liebte Geschichten und Märchen umso mehr, je fantastischer und unwahrscheinlicher sie waren. Und da er noch kein Fernsehen kannte und sein Schatzmeister und seine Minister sich nicht wagten ihn anzulügen, lud er sich Erzähler auf sein Schloss...

Ein spannender Märchenabend für die ganze Familie

04.09.13 Peter Waldner „Das tanzende Clavichord“
Peter Waldner „Das tanzende Clavichord“

Im Zentrum dieses abwechslungsreichen Konzertabends steht das intimste und zugleich nuancenreichste aller historischen Tasteninstrumente: das Clavichord.
Peter Waldner, aus Mals im Vinschgau gebürtiger Spezialist für Alte Musik und historische Tasteninstrumente, bespielt ein besonders klangschönes bundfreies Clavichord, das der holländische Clavichordbauer Koen Vermeij eigens für ihn anfertigte. Obwohl das Clavichord über kein sehr großes dynamisches Spektrum verfügt und das Publikum durch die Zartheit seines Klangs immer wieder auf die Stille hinter und zwischen den Tönen verweist, ermöglicht es dem Spieler einen so singenden, eindrücklichen und ausdrucksstarken Vortrag, wie er auf keinem anderen Tasteninstrument möglich ist.

22.09.13 - 31.10.13 Herbstausstellung

Eröffnung: Samstag 21.09.2013 um 17.00 Uhr
Dienstag - Samstag:
14.00 – 18.00
Sonntage u. Feiertage:
11.00 – 18.00

"Stillleben" Positionen aus sechs Jahrzehnten
Werke von verschiedenen Künstlern stehen im Mittelpunkt der Präsentation und beleuchten die mannigfaltigen Positionen aus sechs Jahrzehnten. Dadurch wird ein spannender Bogen vom Aufbruch unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwartskunst gezogen. In der Ausstellung wird die Themenvielfalt, die das ,,Stillleben" mit sich bringt, aufgezeigt und die verschiedenen Stilein?üsse beleuchtet. Annäherungen an den Stil der Neuen Sachlichkeit bis hin zur gemilderten Form der Abstraktion lassen den Bogen in den Arbeiten zeitgenössischer Künstler enden.

31.10.13 Patroziniumsfeier und Finissage
Patroziniumsfeier und Finissage

Gemeinsam feiern wir eine Vorabendmesse in der Schlosskapelle und gedenken der Grafenfamilie Hendl von Schloss Kastelbell und unserer verstorbenen Mitglieder


Veranstaltungen 2012

22.04.12 - 10.06.12 Ausstellung Markus Vallazza - Ausgewählte Werke
Ausstellung Markus Vallazza - Ausgewählte Werke

Das Kuratorium Schloss Kastelbell widmet seine heurige Frühjahrsausstellung dem namhaften Südtiroler Künstler Markus Vallazza. Die von Alessandro Casciaro (Goethe-Galerie Bozen) und Renate Maruschko (Graz) kuratierte Ausstellung zeigt ausgewählte Werke der letzten vierzig Jahre. Sie dokumentiert in verschiedenen künstlerischen Techniken Beispielhaftes aus dem Themenkreis des Künstlers: Stillleben und Porträts, Graphische Tagebuchblätter, Zeichnungen zu Wolfgang Amadeus Mozart, die bildnerische Umsetzung der Dolomitensagen und der Werke großer Dichter und Denker.

Geboren 1936 in St. Ulrich in Gröden, arbeitete Markus Vallazza als Holzschnitzer, bevor er 1956/57 am „Istituto d’Arte Porta Romana“ bei Prof.Renzo Grazzini in Florenz studierte. Nach seinem ersten Paris-Aufenthalt 1960/61 unterrichtete er bis 1971 als Kunsterzieher an der Kunstschule St. Ulrich. Er ist seither als freischaffender Künstler tätig, mit längeren, zum Teil mehrjährigen Aufenthalten in Salzburg, Berlin, Augsburg, Wien und Bozen. 1972 entstand der erste Radierzyklus zu Oswald von Wolkenstein, dem zahlreiche weitere Mappenwerke folgten, u. a. zu Rimbaud, Ovid, E.A. Poe, Horaz, Friederike Mayröcker und den Dolomitensagen. 1988 war er Mitbegründer des internationalen Norbert C.Kaser-Preises für Literatur. 1990 erschien der Gedichtband „Schattenhinab“ mit einem Widmungsgedicht von H.C. Artmann. 1991 Gastprofessur an der „Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg“. Von 1993 bis 2000 arbeitete er an zahlreichen Zeichnungen, Gouachen und Einzelradierungen sowie an drei Mappenwerken zu Dantes „Divina Commedia“, dem Hauptwerk des Künstlers. In nächsten Werkphasen entstanden Zyklen zu Friedrich Nietzsche, „Don Quijote“ und Charles Darwin.

Markus Vallazza erhielt für sein künstlerisches Werk zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u.a. 2010 den Walther von der Vogelweide-Preis, 1998 das Ehrenzeichen des Landes Tirol. Werke des Künstlers befinden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen des In- und Auslandes (u. a. Albertina, Sammlung Essl, Peter Infeld Privatstiftung, alle Wien; Museum der Moderne, Rupertinum, Salzburg; Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum Innsbruck; Museion, Bozen). Seit 1961 Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland.

Eröffnung:
21. April 2012 um 17.00 Uhr mit Landesrätin für Kultur Dr. Sabina Kasslatter Mur
Einführende Worte zur Ausstellung spricht Günther Oberhollenzer, Essl Museum, Wien. Es erscheint ein Ausstellungskatalog.

Dienstag – Samstag: von 14.00 – 18.00 Uhr
Sonn- und Feiertage: von 11.00 – 18.00 Uhr

15.06.12 - 16.06.12 Vinschgauer Gebietsweinkost

25.07.12 Aleksandra Grychtolik & Alexander Grychtolik Konzert mit zwei Cembali

Aleksandra Magdalena Grychtolik gehörte nach dem Fall des „Eisern Vorhangs“ zur ersten Cembalistengeneration in Polen, die sich intensiv mit historischer Aufführungspraxis auseinandersetzte. In der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts treffen die europäischen Nationalströmungen aufeinander, und außerdem spürt man eine besondere Transzendenz. Das hat mich schon immer fasziniert, beschreibt Grychtolik ihren Weg zur Musik dieser Epoche.
Bachs Musik ist für mich wie eine zweite Muttersprache, formuliert Alexander Ferdinand Grychtolik seinen schöpferischen Zugang zu den Werken des großen Barockkomponisten. Der sich der Improvisationskunst der Bachzeit verschriebene Cembalist begründet seinen kreativen Umgang mit Alter Musik: Denn im Zusammentreffen von Interpretation, Improvisation und Komposition bekommen wir ein ganzheitliches Verständnis von dieser großartigen Musik und ihrer Entstehung.

08.08.12 Cello-Konzert mit Matteo Bodini & Freunde

Originalwerke für Celloquartett und Arrangements bekannter Stücke

Matteo Bodini Freunde:
Lorenz Haller (Sterzing): geboren 1991. spielt Cello seit er zehn ist. Lernte bei Nathan Chizzali an den Musikschulen Sterzing und Brixen. Nach der Matura am Realgymnasium Sterzing, Studium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien im Fach Violoncello bei Prof. Kitzmüller. Lange Zeit Mitglied im Jugendsinfonieorchester Südtirol. Besuch eines Meisterkurses bei Prof. Susanne Riebl.
Johannes Kofler (Naturns): geboren 1990, spielt Cello seit er neun ist. Lernte bei Maria Tutzer an der Musikschule Naturns und später bei Roland Mitterer am Pädagogischen Gymnasium mit Fachrichtung Musik in Meran. Nach der Matura an dieser Schule, Studium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien im Fach Violoncello bei Prof. Kitzmüller. Zwei Jahre lang Mitglied des Jugendsinfonieorchesters Südtirol. Besuch eines Meisterkurses bei Prof. Orfeo Mandozzi.
Jakob Mitterer (Mitterplars): geboren 1995, spielt Cello seit er sieben ist. Lernte bei Maria Tutzer an der Musikschule Meran und letztes Jahr zog er nach Wien, um seine cellistische Ausbildung bereits an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien bei Prof. Aichinger zu vertiefen. Besucht in Wien das Gymnasium. Zwei Jahre lang Mitglied im Jugendsinfonieorchester Südtirol.
Matteo Bodini (Schlanders): geboren 1992, spielt Cello seit er zehn ist. Lernte bei Maria Tutzer an der Musikschule Meran, Nach der Matura am Realgymnasium Schlanders, Studium des Cellos an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Riebl. Seit Beginn des Projektes Mitglied des Jugendsinfonieorchesters Südtirols. Besuch eines Kurses bei Prof. Roel Dieltiens.

12.08.12 Sterne Schlösser Almen

Gehobene Küche an historischen Plätzen und naturbelassenen Almen, das sind die Hauptzutaten des Gourmet-Events "Sterne Schlösser Almen"
Informationen und Reservierung: Tourismusverein Kastelbell-Tschars
(Reservierungen ab März: MO-FR von 15-17 Uhr)
Tel. +39 0473 624193 - []info@kastelbell-tschars.com[]

22.08.12 Bekannte Melodien aus der Filmmusik - Konzert mit den Wiener Instrumentalsolisten

Das Ensemble Wiener Instrumentalsolisten wurde im Jahre 1978 von Professor Helmut Ascherl, Mitglied der Wiener Symphoniker, gegründet und stellt eine Kammermusikvereinigung von Spitzenmusikern der großen Wiener Orchester dar.
Die künstlerische Zielsetzung war stets die Aufführung von Kammermusik mit solistischen Akzenten. Unorthodoxe Besetzungsvarianten wurden stets bevorzugt.
Das Ensemble hat sich in den Jahren seines Bestands ein umfangreiches Repertoire an Musik vom Barock bis zum 21. Jahrhundert inklusive Jazz erarbeitet. Das Ensemble kann auf eine intensive internationale Tätigkeit zurückblicken, es wurden Konzertreisen in viele Teile dieser Welt durchgeführt, außerdem gab es zahlreiche Mitwirkungen bei internationalen Festivals.

05.09.12 Literarischer Abend mit Sepp Mall

Sepp Mall, geboren in Graun im Vinschgau, lebt seit 1993 in Meran. Er schreibt Gedichte, Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Er erhielt diverse Preise und Stipendien, u. a. den Meraner Lyrikpreis (1996) und ein Projektstipendium des österreichischen Bundesministeriums für Kunst und Kultur. Verschiedene seiner Texte wurden u. a. ins Italienische, Tschechische und Kroatische übersetzt.
Sepp Mall liest aus seinem neuen Roman „Berliner Zimmer“ und aus seinen Gedichten.

23.09.12 - 31.10.12 Elmar Kopp

Die heurige Herbstausstellung ist dem bekannten Nordtiroler Künstler Professor Elmar Kopp gewidmet. Er besuchte von 1951-1954 die Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Professor Herbert Boeckl, und war auch Schüler des Bildhauermeisters Fritz Wotruba. Neben vielen auch internationalen Aufträgen gab es von ihm Ausstellungen in Wien und Hermagor, Mantua, Portogruaro, Balingen, Lensing (USA) und Peking (China), sowie viele Präsentationen in Nord- und Südtirol. Professor Elmar Kopp hat einen besonderen Bezug zum Vinschgau und ist unter anderem mit den Künstlern Karl Grasser und Robert Scherer eng befreundet.
Die Ausstellung wird am 22. September eröffnet und läuft vom 23. September bis zum 31. Oktober 2012.
Öffnungszeiten:
Dienstag - Samstag 14.00 - 18.00 Uhr
Sonntag 11.00 - 18.00 Uhr
Montag geschlossen

31.10.12 Finissage Ausstellung Elmar Kopp - Patrozinium


Veranstaltungen 2011

13.07.11 Ensemble EsBRASSivo
Ensemble EsBRASSivo

„Im Wesen der Musik liegt es Freude zu bereiten“. Dieses Zitat trifft, wie es scheint, bei esBRASSivo mitten ins Schwarze. esBRASSivo kennt keine kreativen Grenzen. Die qualifizierten Musiker blasen auf höchstem Niveau, erzählen spontan Witze und Anekdoten, sie verbinden Literatur mit Brass, sie stellen den Andachts-Jodler neben Bachs Brandenburgische Konzerte und arrangieren Filmmusik-Klassiker für ihre Ausnahme-Formation. Tiefe Blechbläserklänge bringen wohlige Wärme, brillanter Trompetenschall sorgt für strahlenden Glanz! esBRASSivo ist Emotion, Unterhaltung, Gefühl, Humor gepaart mit Können und Professionalität.

27.07.11 Gospelchor „Some(th)sing“
Gospelchor „Some(th)sing“

Der weit über seine Heimatgemeinde hinaus bekannte Gospelchor „Some(th)ing“ aus Schlanders begleitet uns unter der Leitung von Manuel Regensburger mit Gospels, Spirituals, Musicalmelodien u.a. durch den Sommerabend.

10.08.11 Damensalonorchester La Valse
Damensalonorchester La Valse

Die sechs Damen von La Valse - allesamt mit abgeschlossenem Musikstudium und mannigfaltiger kammermusikalischer Erfahrung – musizieren seit dreizehn Jahren miteinander und haben sich den leichtfüßigen, anmutigen Melodien von Johann Strauß und anderen bekannten Komponisten der k.u.k.- Zeit im alten Wien verschrieben. Weltberühmte Melodien im Walzertakt und viele andere Stücke versetzen die Zuhörenden in eine angenehme und beschwingte Atmosphäre.

24.08.11 Ensemble Kassiopea - „Weibermusik“ - Musik von Frauen
Ensemble Kassiopea - „Weibermusik“ - Musik von Frauen

Die wenigsten von ihnen kennt man, vielleicht Fanny Hensel, Anna Amalie oder Maria Theresia von Paradies. Aber was ist mit Cecile Chaminade oder Lili Boulanger? Die Existenzen hinter diesen Namen führen ein schattenhaftes Dasein, vergessen und unbemerkt. Das Ensemble Kassiopea spürte ihnen nach und entdeckte unbekannte Werke und außergewöhnliche Lebensgeschichten. Die Geschichten berühren und sensibilisieren die Wahrnehmung für die Werke der Komponistinnen auf eine sinnliche Weise: aufmerksam, neugierig und gespannt hört man ihnen zu. Aus den unbekannten Namen sind vorstellbare Gestalten, aus der einst abfällig benannten „Weibermusik“ unterscheidbare Persönlichkeiten mit charakteristischen Werken geworden, erinnerbar und bemerkenswert.

07.09.11 Lesung mit Joseph Zoderer mit musikalischer Begleitung
Lesung mit Joseph Zoderer mit musikalischer Begleitung

Joseph Zoderer wurde 1935 in Meran geboren. Er ist in Graz aufgewachsen, in der Schweiz zur Schule gegangen, hat in Wien studiert, in Berlin, Rom, in den USA gelebt. Seit seinen frühen Romanen aus den 70er und 80er Jahren, „Das Glück beim Händewaschen“ und „Die Walsche“, bestimmt die Südtirol-Problematik das Leben seiner Figuren. „Fremdheitsspezialist“ aus einem „Sprachgrenzgebiet“ nennt man ihn deshalb. Er ist einer der wenigen Autoren Südtirols, die es zu internationaler Anerkennung gebracht haben. Zoderer liest aus seinem neuesten Roman „Die Farben der Grausamkeit“, der im Frühjahr 2011 erschienen ist.

24.09.11 - 31.10.11 Ausstellung Erich Stecher - Bilder
Ausstellung Erich Stecher - Bilder

Erich Stecher: geboren 1960 in Mals/Vinschgau
Besuch der Kunstschule in Gröden, Besuch der „Accademia Delle Belle Arti“ in Florenz Diplomarbeit bei Professor
Goffredo Trovarelli über die Situation der Kunst in Wien um die Jahrhundertwende ausgehend vom jungen
Kokoschka
Verschiedene Studienaufenthalte in Spanien, Paris und Mexico.
Auseinandersetzung mit Druckgraphik und Landschaftsmalerei.
Seit 1989 Ausstellungen im In- und Ausland.
Lehrtätigkeit an den Mittelschulen Schlanders, Laas und Lana im Fach Kunsterziehung
Seit 1999 Leiter des Aquarellkurses der Freizeitmaler Naturns.
Verheiratet, zwei Kinder.

31.10.11 Finissage Ausstellung Erich Stecher - Patrozinium
Finissage Ausstellung Erich Stecher - Patrozinium

Gemeinsam feiern wir eine Vorabendmesse in der Schlosskapelle und gedenken der Grafenfamilie Hendl von Schloss Kastelbell und unserer verstorbenen Mitglieder.


Veranstaltungen 2010

06.06.10 - 01.08.10 Emanuel Fohn
Emanuel Fohn

Das Kuratorium Schloss Kastelbell lädt Sie und Ihre Freunde herzlich ein zur Ausstellung Emanuel Fohn


Veranstaltungen 2009

26.04.09 - 02.06.09 August Stimpf - Körperlandschaften
August Stimpf - Körperlandschaften

Das Kuratorium Schloss Kastelbell und der Künstler August Stimpfl laden zur Ausstellung Körperlandschaften ein.


Veranstaltungen 2008

20.04.08 - 02.06.08 Menschenbilder
Menschenbilder

Das Kuratorium Schloss Kastelbell lädt zur Ausstellung Menschenbilder ein.


Veranstaltungen 2007

28.04.07 - 24.06.07 Jörg Hofer Malerei 1981 - 2007
Jörg Hofer Malerei 1981 - 2007

Kunstausstellung - Werke: 1981 bis 2007


Veranstaltungen 2006

18.04.06 - 11.06.06 Carl Moser
Carl Moser

Biographie: Sohn des Rotgerbers und Landschaftsmalers Carl Vinzenz und der Rosina Moser. Nach dem frühen Tod des Vaters soll Carl auf Geheiß der Verwandten den Kaufmannberuf erlernen. 1891–1893 Besuch der Handelsakademie in Dresden. 1893 einjähriger Militärdienst in Wien. 1894 Rückkehr nach Bozen. Mitarbeit im elterlichen Geschäft, daneben Beginn der künstlerischen Tätigkeit. 1896 durch Einfluss Defreggers Beginn des Studiums an der Akademie in München bei Gabriel von Hackl, Karl Raupp und Ludwig Herterich. 1901–1907 Aufenthalt in Paris, Studium an der Académie Julian. Aufenthalte in der Bretagne. 1902 Bekanntschaft mit Max Kurzweil, der Moser motiviert, sich mit dem japanischen Holzschnitt zu beschäftigen. 1902 erster Farbholzschnitt. Freundschaftliche Kontakte mit Jules Pascin und Albert Weisgerber. 1907 Rückkehr nach Bozen. Ab 1910 erfolgreiche Beteiligungen an internationalen Grafikausstellungen, u. a. in Dresden, Hamburg, Wien, Berlin, Turin. 1911 Villa Romana-Preis. Die allgemein schlechte Wirtschaftslage in den Jahren nach dem Krieg geht mit der persönlichen kärglichen Situation Hand in Hand. 1939 stirbt Carl Moser verarmt in Bozen.


Veranstaltungen 2005

24.04.05 - 12.06.05 Landschaften. Aspekte der klassischen Moderne Tirols
Landschaften. Aspekte der klassischen Moderne Tirols

Die diesjährige Frühjahrsausstellung ist dem Thema Landschaft und ihrer mannigfaltigen Darstellung im Bild gewidmet. Aus der Vielzahl großartiger Maler wurden jene Vertreter ausgewählt, deren Werke die markante Dichte und das internationale Renommee der Klassischen Moderne Tirols definieren. Durch die Konzentration auf die Nord- und Südtiroler Landschaft sowie auf den mediterranen wir figural besetzten Raum werden verschiedene Aspekte beleuchtet. Dem Thema „Schnee“ wird sowohl im Tafelbild als auch in der noch in den Anfängen befindlichen Plakatund Werbekunst begegnet.


Veranstaltungen 2004

25.04.04 - 13.06.04 Kunstausstellung: Kien - Vom Gegenstand zur Abstraktion
Kunstausstellung: Kien - Vom Gegenstand zur Abstraktion


Veranstaltungen 2003

22.04.03 - 09.06.03 Max Weiler

Kunstausstellung: Tiroler Erinnerungen, Porträts - Landschaften - Studien - Skizzen

04.10.03 - 31.10.03 Ausstellung Scherer

Kunstausstellung des Robert Scherer


Veranstaltungen 2002

20.04.02 - 25.05.02 Willy Valier

Kunstausstellung - Werke: 1950 - 1968